Die Arbeitsformen des Netzwerks

Die Initiatoren: nämlich die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und die Griechische Gemeinde Düsseldorf laden in regelmäßigen Abständen ein und koordinieren das Netzwerk.

Bereits beim ersten Treffen wurde die erste konkrete Maßnahme des Netzwerkes identifiziert. Alle Anwesenden befürworteten die Herausgabe eines zweisprachigen Wegweisers, der den neu zugewanderten Griechinnen und Griechen Orientierung für das Leben und Arbeiten in Deutschland leisten soll. Aus dem Kreis der Akteure hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die wichtige Informationen zu Themen wie: „Aufenthalt in Deutschland, Sprachförderung, Wohnen und Arbeiten in Deutschland, Kinder, Schule, Ausbildung, Kranken- und Sozialversicherung, Soziale Dienste, Freizeit, Netzwerke im Sozialraum u. a.“, in Deutsch und Griechisch zusammengestellt hat.

Koordiniert von der Integrationsagentur der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe hat die Arbeitsgruppe in der kurzen Zeit von November 2011 bis April 2012 intensiv an der Erstellung des Wegweisers gearbeitet.

Die Fachkompetenz von Juristinnen und Juristen, Bildungsexpertinnen und Bildungsexperten, Pädagoginnen und Pädagogen, Soziologinnen und Soziologen, Politologinnen und Politilogen, Übersetzerinnen und Übersetzer sowie anderer Professionen ist in die Broschüre mit viel persönlichem Engagement eingeflossen.

Durch die finanzielle Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW sowie der Diakonie  RWL konnte die erste Auflage des Wegweisers mit 6.000 Exemplaren gedruckt werden.

Aufgrund des großen Interesses wurde dieser Wegweiser in sechs weitere Sprachen der EU (polnisch, italienisch, spanisch, bulgarisch, rumänisch und portugiesisch) übersetzt.

Mit der Erstellung und Veröffentlichung des zweisprachigen WegweisersLeben und Arbeiten in Deutschland“ ist  rechtzeitig auf die Neuzuwanderung aus Griechenland reagiert worden. Dieser hat sich als eine große Hilfe zur ersten Orientierung für neu zugewanderte Griechinnen und Griechen erwiesen.

Weitere abgestimmte Maßnahmen im Rahmen des Netzwerkes werden von interessierten Akteuren, die die Federführung für die jeweilige Aktivität übernehmen, durchgeführt und verantwortet. Wie zum Beispiel:

·         Veranstaltungen zu der finanziellen Unterstützung des Netzwerks

·         Veranstaltungen für die Vorstellung der Arbeitsformen des Netzwerks

·         Deutscher Sprachunterricht von Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern

·         Unterstützung und Begleitung von Neuzuwanderern bei sozialen Diensten durch Träger, Organisationen und Ehrenamtlichen

        Der zweisprachige Wegweiser ist unter dem folgenden Link verfügbar: